Bildbeschreibung

 

Mit Buldern eng verbunden


Buldern (krk). Der Bulderner Künstler Adolf Messing ist tot. Der 87-Jährige starb am Samstag nach langer schwerer Krankheit.

 

Messing, geboren 1930 in Buldern, lebte und arbeitete dort in seinem Atelier als freischaffender Künstler. Nach dem Besuch der Oberschule absolvierte er zunächst eine Lehre als Glaser und Baumaler. Später studierte er unter anderem moderne und freie Malerei an der Folkwangschule in Es­sen. Auch die Meisterprü­fung als Baumaler absolvier­te er. Ab 1973 war Messing für insgesamt 25 Jahre als Fachlehrer für Gestaltung am BerufskoIIeg Werne tätig.

Einen Schwerpunkt seiner Tätigkeit als freischaffender Künstler bildeten seine Ar­beiten mit Glas, von denen einige im Corning Museum in New York zu sehen waren. Aber auch in der Malerei so­wie im Siebdruck war er künstlerisch zu Hause.

Sein Heimatort Buldern lag Adolf Messing sehr am Herzen, mit verschiedenen Werken prägte er hier das Ortsbild. So gestaltete er Mit­te der 90er-Jahre die Einseg­nungskapelle auf dem Fried­hof, entwarf Fahnen für den Schützenverein, die Bildta­feln anlässlich des 100-jähri­gen Bestehens der Pfarrkir­che und initiierte den Skulp­turenpfad zum  Stadtjubilä­um. 1987 rief er den Kunst-und Kulturkreis Buldern ins Leben und war erst langjäh­riger Vorsitzender, später Eh­renvorsitzender. Gemeinsam gestaltete Messing mit  den anderen Künstlern des Kul­turkreises den Brunnen auf dem Spiekerplatz, seine Ar­beiten zeigte er auch bei der jährlichen Ausstellung in der Alten Kirche. Daneben ging die Kindermalschule in Buldern auf Adolf Messing, den  sein Weggefährte Paul Weimann als ruhigen und zurückhaltenden Menschen beschreibt, zurück.


                                                                                  Dülmener Zeitung  07.03.2018

Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung
Bildbeschreibung

Rückblick auf außerordentliche Aktionen im Kunst- und Kulturkreis Buldern

 

Es ist in der Tat schon 5 Jahre her, dass der Kunst- und Kulturkreis Buldern als Beitrag zur 700Jahr-Feier Dülmens  einen Kunst- und Skulpturenpfad in und um Buldern installiert hatte. Eröffnet wurde der Pfad am Sonntag, dem 22.5.2011 auf dem Spiekerplatz durch unsere Bürgermeisterin Lisa Stremlau und die seinerzeitige

Vorsitzende Sybille Esche.

 

Der Pfad war so platziert, dass er sowohl als Fußweg oder

auch als Radweg zu nutzen war.

 

Wir möchten einige der Installationen bzw. Kunstwerke nochmals in den Fokus der Betrachtung rücken. Der Kunst- und Skulpturenpfad hatte seinerzeit viel Anerkennung und Lob, auch von fachlichem Publikum, dafür erhalten.

 

Bildbeschreibung


Möchten Sie uns etwas mitteilen, oder benötigen Sie mehr Informationen?

info@kuk-buldern.de


Bildbeschreibung

 

Der neue Vorstand des Kunst- und Kulturkreises:


von links


Hans Streitenberger - 1. Vorsitzender / Marianne Schuppelius - 2. Vorsitzende / Dietmar Kolpatzik - Schriftführer / Paul Weimann - Kassenwart

 

  1. Hier geht es direkt zu unseren Künstlern.

 

 - Reinhard Homann  -  Hans Klöpper - Adolf Messing  - Marianne Schuppelius Hans Streitenberger  -  Paul Weimann  - Klaus Jahn - Martin McKiernan